Make Jazz not war : Ukraina- Cho-jazz ( Polish )

„Culture is like a mirror of the soul. When there is no culture, no one sees the soul, and when no one sees the soul, the soul wastes. Man loses the memory of who he is.“

Fr. Tischner Józef

Seit vielen Jahrzehnten habe ich meine Tätigkeiten in den Osten Europas verlagert.

Viele Konzertreisen , CD Aufnahmen, Workshops fanden und finden in Polen, der Ukraine und sogar in Russland statt. Merine Freunde leben in all diesen Ländern und meine ukrainischen Freunde sind in einer Situation, die sich wirklich niemand hat vorstellen können.

Mir fehlen dafür die Worte. Um das zu beschreiben,was die Menschen dort durchmachen fehlen uns allen die Worte.

 Der Krieg hat alles verändert und doch müssen wir nach Wegen suchen , um ein ,,Danach“ zu organisieren.

 

 Dies hier ist ein solcher Ansatz.

 Er wird von sehr bekannten Ukrainischen Musikern zusammen mit den polnischen Organisatoren von Cho Jazz gestartet

Make Jazz not War 

We address you, colleagues, on behalf of the organizers and partners of the 𝐔𝐊𝐑𝐀𝐈𝐍𝐀 𝐂𝐡𝐨-𝐉𝐚𝐳𝐳 project, including the House of Culture in Chodzież ( Poland ) , the organizer of the oldest Jazz Workshops in Europe „Cho-Jazz“, and the Foundation „Hidden Dreams“, which has it’s headquarters there and has been supporting the cultural activities of this institution for years, and the „Lviv School of Jazz and Contemporary Music“ Association ( Ukraine ) .       

The project „𝐔𝐊𝐑𝐀𝐈𝐍𝐀 𝐂𝐡𝐨-𝐉𝐚𝐳𝐳“ aims, through extensive promotional activities among jazz musicians around the world, to accumulate financial resources to support Ukrainian jazz musicians and to rebuild the Ukrainian jazz scene after the war.

Long-term partners of the House of Culture in Chodzież and members of the staff of the „Cho-jazz“ Workshops, Ms. Anastasija Litvinyuk and Mr. Igor Hnydyn are managing the project on the Ukrainian side. For the last 12 years, they have managed the organizational office of Chodziez workshops in Ukraine, where, thanks to their work, nearly 400 musicians have already participated in them. On the Polish side, Marcin Kita, director of the House of Culture in Chodzież and the organizer of the Workshops in Chodzież, is responsible for the project.

We believe that the reconstruction of the country will start quickly, but we are also sure that without the support of patronage, including the cultural communities of Europe and the world, there will be no funds for culture, hence we see the importance of projects such as ours.

We have set ourselves one more goal and although its implementation is very difficult, after preliminary research among several dozen Ukrainian jazz musicians, it turns out that the „𝐔𝐊𝐑𝐀𝐈𝐍𝐀 𝐂𝐡𝐨-𝐉𝐚𝐳𝐳“ project could start now!

We could, via the Internet and the YT channel, promote the achievements and Ukrainian jazz music today. Of course, it is about showing both small solo projects and larger ones, if at all possible in war conditions. We do not count on studio quality. It is enough to record projects with a smartphone. Also, the length of the show does not have to be a full-length concert, and the recordings of 10 and 15 minutes are enough.

We know that the state of the psyche caused by the conflagration of war will not always allow us to play music now, although thanks to the surveys we have conducted, we also know that it can be a way to fight depression and apathy, but also the possibility of earning a living, but most importantly it’s one of the ways to cultivate the culture and fight the aggressor, whose one of the brazen arguments of the invasion was that Ukrainians do not have their own culture!

Funds will be transferred for the work done, today for recordings and in the future for concerts. Also thanks to analyzes and modern technical solutions, we have solved problems with signing contracts and transferring funds the same day. We ask jazz musicians to briefly promote the project during their concerts, we appeal to the audience for support, as well as the public administration entities and culture patrons.

 

𝗠𝗔𝗞𝗘 𝗝𝗔𝗭𝗭 𝗡𝗢𝗧 𝗪𝗔R!

 

Information about the possibility of making payments:

 

FUNDACJA UKRYTE MARZENIA

BANK: BNP PARIBAS

SWIFT: PPABPLPKXXX

IBAN: PL 75 1600 1462 1079 5381 2000 0006

 

Jazz on the Edge Concert in Israel- Mitzpe Ramon

Ehud Ettun

Cinema paradiso was our starter and we finished the concert with that song too.

 If you play in a cinema , there is no better song than this beautiful Morricone song and

we performed  originals by myself  and our famous  

,,we play C “……which went on that time to Eb…yeah !

yeah..i felt great about playing with you

Pablo Lapisusas,Rafal Sarnecky, Haim Poskoff, Ehud Ettun

Big thank you to Jazz on the Edge -Musiccenter  Mitzpe Ramon-Ehud & Brianna Ettun and all stuff

and special to Goethe Institut -Tel Aviv

 

 

 

Pablo Lampesusas
Ehud Ettun

all pictures by Daniel Bears   ( co )

New Year 2022….. :) will be a happy one……yes

This was written on the last day of 2021
 
Yeah..2021 is nearly history…..yes i,m happy about that. I will write in 2 languages now in german :
Liebe von der Flut betroffenen Freunde und Bekannte und Unbekannte.
Das war ein Hammer Sommer / Herbst und Winter.
Die Herausforderungen bleiben groß.
Ich würde gerne 3 Menschen aus der Verwaltung in Bam hervorheben.
Da dies aber zu Irritationen führen würde , nur so viel.
Mit solchen Leuten habe ich in Krisenzeiten sehr gerne zusammengearbeitet und ziehe meine Hut vor deren Leistung.
Bei vielen anderen ist Luft nach oben.
Und ich rede nur von Leuten , die ich persönlich getroffen habe.
Viel andere habe ich gar nicht gesehen.
Anderes Thema.
Bei den Privatleuten in BAM ist keine Luft nach oben.
Die haben sich reingehangen und mit Hilfe vieler Menschen von außen , schon einiges bewerkstelligt.
Eine Mega Kraftanstrengung !
Stimmt: es bleibt ein Marathon und vieles braucht echt einen langen Atem , aber durch viele Gespräche ( die sind wichtig, sehr wichtig) habe ich in all dem Frust, auch Power gesehen und die Leute wollen.
Die Menschen im Ort und in der Erft Region, vor Münstereifel und danach, die Im Rheinland Betroffenen ( Eschweiler, Erfstadt Hagen Wuppertal ect ect..)im Ahrtal, sie alle wollen nach vorne und wollen wieder den Status Quo, aber sie wollen auch Klimaschutz und Prävention.
Eine persönliche Anmerkung :
Fehlendes Geld kann keine Begründung sein , gute Ideen abzulehnen.
Man kann nur aus Fehlern lernen, wenn man diese erkennt und auch eingesteht.
Das Thema Starkregen bzw wenig Wasser im Sommer war in Bam bereits 1930 !!!! ein Thema. ( Quelle ,, alte Münstereifler“ , die Schulzeitung der Ehemaligen Michelaner)
Glaubt man Sven Plöger ( Ard 20.12 Bericht zum Ahrtal WDR Mediathek) , so war dies kein Einzelereignis und wird sich wiederholen.
In welcher Schwere kann nur die Glaskugel sagen.
2022 wird kein leichtes , aber das Jahr 2022 wird kommen.
Ob gut oder schlecht liegt auch, in den Bereichen auf die wir Einfluss haben, an uns.
So -bevor ich ins Englische wechsel. Ich wohne in dem Ort , aber es war mir unmöglich hier zu spielen. Ein zerstörter Ort und viele, viele andere Orte und die Menschen dort, zu denen ich Beziehungen habe , sind von der Flut betroffen.
Ich bin Künstler und es war wirklich einfacher für mich im Ausland zu spielen.
Das hat natürlich auch mit der Pandemie zu tun, aber in Bam kann ich nicht spielen.
Einen fröhlichen Abend oder das genaue Gegenteil : ein Konzert mit viel Tiefe ?
, es fühlt(e) sich für mich nicht gut an. Vielleicht Ende 2022…..
Okay : to my friends from all over.
What a crazy year for all of us.
From time to time some gigs and homework like crazy.
I was very lucky to be a part of three big events in 2021 :
Marcin Kita and his crew at Cho Jazz ( Poland ) , Julia Sawicka and her crew at international Jazz Workshop Leszno ( Poland ), Ehud & Brianna Ettun at Internal Compas ( Israel).
Danke auch dem Goethe Institut -Israel .
You did an outstanding job in this pandemic times and i will support you as long as i can.——-
to name all my friends, who i saw last year would be to much
( Ehud, Adam, Rafa, Zbigniew, Dorota,Igor, Daniel, Haim,Ilona, Janusz, Pawel, Jarek, Marcin, Piotre, Ekaterina, Igor, …….and Elsa 🙂 and so many many more ……. and : Pablo Lapidusas .
He had to stand my humor for 10 days !
And he did. I love you Pablo.
All the other guys : looking forward to meet ya in 2022.
To my students : nothing is easy and nothing is for free.
But if music works and our playing works ,for me , it’s the best thing on our planet. Some of my friends left us: Paul Düster, Paul Ntinakis and Winand Gabor. RiP……..
I practice and look forward to 2022.
All the best to all of you in 2022 !
Stay healthy !
Yeah !

Merry christmas or happy hollidays

Merry Christmas to all of you…or just happy hollidays..whatever you like.

I would like to wish some guys a great one:

Pablo Lapisusas,Rafal Sarnecky, Adam Zagorski, Haim Poskoff, Ehud & Brianna Ettun

you guys the Ettun family did outstanding job ! Thank you !

and i miss every minute with all of you .

Eternal compass rules !

Marcin Kita- Julia Sawicka , who both keep the love for music and do a lot of organizing to share the love with teacher and students from all over and all guys who supported me in summer during the very difficult time of float in our small city. ( specialy the Chodziez crew- you safed me )

Merry christmas !

,,my one and only love“ and ,,je veux“ are connected !

Danke: Ira Litam for that pic

Hans Peter Salentin in Israel 11-20.12.2021

Photo Ira Litam

Prof Salentin – Einladung nach Mitzpe Ramon Israel –

ein großer Dank geht auch an das Goethe Institut und den Mitarbeitern vor Ort.

Im besonderen Frau Ruth Przybyla,

 Das war ein großartiger Support !

Mitzpe Ramon :      internal compass Music institut und

,, Jazz on the Edge “ Festival“

vom 13-22.2021

 

 

Photo Internal Compass

Zusammen mit seiner Frau Brianna, hat Ehud Ettun in Mitzpe Ramon, einem Ort im Süden Israels,

einen Studiengang Jazz auf hohem Niveau aufgebaut und etabliert.

Das Internal Compass Music Institute

Ehud Ettun

hat während seiner Studienzeit in Boston und seiner Zeit in NY (USA) Kontakte mit weltweit agierenden Musikern gemacht.

Er selber ist sowohl als Dozent , als auch als konzertierender Musiker, weltweit tätig.

Viele dieser Kollegen , die er auf seinen Reisen kennengelernt hat,

lädt er nach Mitzpe Ramon ein.

Diese arbeiten mit den Studenten und geben auch Konzerte in ganz Israel.

Bei einer solchen Dozenten Tätigkeit lernte Ehud Ettun

Hans Peter Salentin vor 3 Jahren in Chodziez/Polen kennen.

Dies ist wohl der größte Jazz Workshop in Polen mit zur Teit circa 200 Teilnehmern.

Ehud Ettun lud Hans Peter Salentin zu dem ,,Jazz on the Edge “Prgramm ein.

Gleichzeitig fand dann auch sowohl praktisches Arbeiten, als auch ein

Diskussionsforum mit Studierenden des Internal Compass Music Institute

zum Thema „Musik als Tool für sozialen Wandel“ statt.

Desweiteren fanden 3 Konzerte in Israel statt.

Einreise nach Israel am 11/12 und Quarantäne

Am Dienstag 13.12 fanden eine Probe mit der Big Band statt

19.30-22.00

Hans Peter Salentin arbeitete mit den Studenten

des Music Institutes an ihrem Big Band Repertoire.

Anschließend fand eine Combo Probe statt, bei der die Studenten

3 von Salentin’s Eigenkompositionen erprobten.

22.00 bis 1 Uhr Nachts.

 

Am Mittwoch den 14.12 fand nochmals eine Combo Probe statt und Abends konzertierten 2 Combos ( Pablo Lapidusas & HpSalentin Combo) vor interessierten Studenten und Anwohnern

aus Mitzpe Ramon

 

Photo privat

Donnerstag 15. 12 war das Konzert in Tel Aviv.

Herauszuheben wäre , neben dem Konzert und einem ausverkauften Haus, das dort spontan ein

Musiker Lenny Senderesky( Altsaxophon ) mitspielte und

das Publikum von Salentin zu einem kleinen Call und Response eingeladen wurde -(eine musikalische Interaktion mit dem Künstler und dem Publikum mittels Stimme).

 

Photo privat

Freitag 16.12 fand das Diskussionsforum mit Studenten statt.

15.00-17.00

Natürlich wurden dort auch Themen behandelt wie

praktisches Arbeiten,

Vermarktungs Tools,

und Promotion

Ein großer Schwerpunkt lag auch auf der Entwicklung eines Band bzw Solo Konzeptes und der persönlichen künstlerischen Weiterbildung.

Das Interesse war sehr groß und die Veranstaltung dauerte cirka 2 Std.

Anschließend gab Salentin noch Bläser Unterricht.

Dafür gibt es einem enormen Bedarf an dem Institut.

Samstag 17.12 war das Konzert in Jerusalem

Anschließend wies Ehud Salentin darauf hin, das es dort eine durchaus bemerkenswerte Situation gegeben hätte.

 

Der Percussionist Moti Abdo aus Jabel mukaber , wurde zum gemeinsamen Spiel eingeladen und trat , neben der Band mit

Heim Poskoff Israel ,Ehud Ettun Israel, Pablo Lapidusas Argentinien und HpSalentin Deutschland

und als Gast Musiker Rafael Sernecki und Adam Zagorski ( Polen ) und der besagte Percussionist, Moti Abdo auf.

 


Rafal Sarnecki-Moti Abdo-Haim E. Peskoff-Pablo Lapidusas -Ehud Ettun -Hans Peter Salentin Adam Zagorski all Photos from Tel Aviv : Ira Litam

Thank you guys for a wonderful concert !!!!!!!!!!! all Photos by Ira Litam

Salentin :

,,Mir war es nicht bewußt, das dies eine außergewöhnliche Situation war.

,,Der palestinensische Musiker Moti Abdo spielt mit ect……“

Der Percussionist wurde meist bei anderen Konzerten angekündigt als ein Musiker , der aus dem und dem Ort stammt und dies eine besondere Situation war.

So tief bin ich nicht in der Materie Problematiken, zB ethnische Konflikte ect ect—–eingetaucht.

Natürlich sind mir Konfliktzonen bekannt.

 

Für mich war dies eine genau so normale Situation,wie die am Vortag , als der Altist einstieg.

Aber es war wohl doch eine außergewöhnliche Sache in Israel, wie Ehud mich aufklärte.

Für mich und die anderen aus meiner Band war es eine normale Situation , in der ein Musiker seine Kunst in ein Gesamtgeschehen einbringt und so eine neue musikalische Situation entsteht.

Dies ist das was wir und im besonderen ich tue:

Kommunikation auf allen Ebenen herstellen und dadurch neue musikalische Welten öffnen und dadurch auch das Verständnis für den Nebenmann/ Frau zu öffnen.

Wer so zusammen spielt, sitzt auch gemeinsam am Tisch.

Das ist nicht die Lösung aller Probleme , aber Kommunikation auf allen Ebenen schafft Wissen um den Anderen und Vertrauen.

Danke Moti für dein grosartiges Spiel !     

 

Am Sonntag 28.12

gab es Studio Aufnahmen im eigenen Haus Studio vom Music Institute

In den unterschiedlichsten Kombinationen ( Duo,Trio, Quartett, Quintett) wurden Stücke der Festival Künstler aufgenommen.

 

 

VODOO SESSION————Sonntag 19.12
Recording at Mitzpe Ramon Music Studio

Gegen 17 Uhr fand eine Masterclass mit Hans Peter Salentin statt :

Vodoo Session ( siehe dazu auch Bilder auf Salentin’s Webseite zu ähnlichen Verantsaltungen)

Hier war es so, das die Anzahl der Teilnehmer doch sehr groß war und darum das Kino als Ort gewählt wurde.

Die eigentliche Ringformation , die Salentin oft als Aufstellung verwendet, war so nicht umsetzbar.

Trotzdem war die Kommmunikation mit dem Publikum die Grundlage eines sehr abwechslungsreichen Musikereignisses, welches durch Salentin in verschiedenste Länder und Orte geführt wurde. Es wurde Samba gespielt und gerappt und geswingt und…….vieles mehr.

Begleitet wurde Salentin von

Pablo Lapidusas -Piano-

Ehud Ettun Kontrabass und

Heime Poskoff Drums.

Diese konzertähnliche Session endete mit 2 Beatles Stücken :

Blackbird und Yesterday ……

 

Photo Internal Compass

20 Uhr

war das das Konzert im Kino , welches den Auftakt zum Jazz Festival
,,Jazz on the Edge “ bildete.

Das Konzert begann mit Cinema Paradiso ( Musik Ennio Morricone / Bertolucci Regie) im Duo und das Konzert endete mit der ganzen Band , die Cinema Paradiso spielte.

Das Konzert Programm Salentin’s bestand aus Eigen Kompositionen und sehr fein ausgewählten Stücken wie : my one and only love oder you must believe in Spring.

Ein sehr sehr dankbares Publikum begrüßte die Zugaben.

Anschließen gab es erneut ein Combo Spiel im kleinen Saal nebenan.

So kam es das Salentin als Abschluss seiner Zeit seine eigene Komposition Luca , gespielt von den Studenten hören konnte und damit ging es in die Nacht …….

 

Photo Internal Compass

Abschließend ein schöner Artikel  Jerusalem Post

Jazz on the edge at Mitzpe Ramon

Envelope-pushing German trumpeter Hans Peter Salentin to raise the curtain on next week’s festival

NEW Salentin & Scheffler CD Lightwaves

Our new CD Salentin & Scheffler :

 

LIGHTWAVES

11 luminous tracks that shine like rays of hope in a postpandemic world.

A musical lockdown lovechild composed, recorded and mixed by Hans Scheffler and Hans Peter Salentin between 2020 and 2021 in full accordance with social distancing rules in separate studios using the internet to exchange, develop and realise their ideas.

With an average running time between 5 and 9 minutes the songs provide the perfect canvas for Schefflers colorful arrangements and offer plenty of space for Hans Peter Salentin to stretch out.

Bass players in residence Heyko Gülicher and Armand Hillside provide a solid low end and Torsten Kamps blesses the tracks with his saxy touch.

If you enjoy contemporary beats with moody melodies, sophisticated chords and jazzy solos open your eyes and ears to see the light and ride the waves.

Specially for Wave music and Smooth Jazz lovers,

please check Hans Peter Salentin’s composition : ,,Je veux“

on all media..I Tunes-Apple Music, Amazon, Spotify  https://open.spotify.com/album/4GAW4CaDY6i5VOmUOnu4kn

Paul Düster RiP 18.09.2021

Photo Privat

Gestern Mittwoch den 18.082021, starb Paul Düster.

Eine sehr traurige Nachricht , die mir seine langjährige Frau Elke Roitzheim zu kommen lies.

Sprachlos war und bin ich.

Zum 2ten Male in kürzester Zeit, nur sprachlos.

Es hatte sich angebahnt und trotzdem kam es wie aus dem Nichts.

Mein Verhältnis zu Paul entstand vor Jahren aus einer professionellen Situation.

Ich spielte ein Konzert und er machte Photos.

Über die Jahre hat er immer wieder Photos gemacht, so wohl bei Konzerten,

als auch für meine beruflichen Aktivitäten.

Und dann tauchte er immer bei den lokalen Sport Events auf, die mich interessierten.

Das war unsere eigentliche Leidenschaft : Sport und das auf allen Ebenen,

von der 3ten Kreisklasse bis zur Bundesliga.

Er war der Verein, die Mannschaft, der Einzelspieler.

Er kannte jeden und jede , war interessiert, schaute alles , was mit Sport zu tun hatte.

Er kannte jeden und jede/r kannte ihn.

Er war der Paul, der Photos machte , die man dann Montags in den Medien sehen konnte.

Übrigens haben wir beide die gleiche Idee eines Photos: man muss die Situation erahnen und dann schießen.

Seine Photos waren Weltklasse, weil sie alles über das Spiel sagten.

Auch gab es dann Montags oder Dienstags kontroverse Telephonate von verschiedensten Seiten, warum den Spieler und nicht den Anderen , warum nicht die Situation abgedruckt in den Zeitungen erschien.

Viele haben seine Bilder verstanden.

Ich immer.

Der Druck am Wochende gute Bilder und Artikel abzuliefern war enorm.

.

Wir haben zusammen Handball -BAM, Basketball DJK , Volleyball ( Marmagen Frauen -was für eine gute Zeit und Düren Powervolleys ) geschaut und uns über die jeweilige Mannschaft ausgetauscht.

Es war immer, als wären wir der Verein und so ging es um Leistungsstände, Prognosen, Sponsoren, Möglichkeiten und das war für uns beide , eine gute Zeit.

Für mich : eine sehr gute Zeit.

Es waren mal längere mal kürzere Treffen, oft auch auf dem Sprung zum nächsten Termin.

Aber immer noch Zeit für ein kurze Pause, die ich nicht weiter ausführen möchte.

( Ich grinse ein wenig )

Sport war bestimmt nicht Pauls einzige Seite.

Da werden andere Anderes schreiben.

Es war unsere Verbindung und das werde ich sehr vermissen.

Das ist Paul für mich:

Ein Typ, ein Mensch, der gute und schwere Zeiten erlebt hat.

Ein Mann , der oft gekämpft hat und bestimmt noch nicht gehen wollte.

Er ist gegangen und Elke bleibt.

Dir Elke ,wünsche ich alles Gute und drück dich !

Hans Peter